Astronomie

 Die älteste Naturwissenschaft - mit herausragendem Bildungspotenzial

 


Himmelskugel_Reimann_7Ptk_44
Abb.: Die scheinbare Himmelskugel mit den 13 Stern-
bildern der Ekliptik. Grafik: Steffen Reimann


Seit Jahrtausenden setzt sich der Mensch mit dem gestirnten Himmel aus-
einander. Das prägte seine Kultur und führte in jüngerer Zeit zu der Erkennt-
nis, dass das Universum die Voraussetzungen für unsere eigene Existenz
schuf und auch künftig die Rahmenbedingungen vorgeben wird.

Die Astronomie ist wohl diejenige Wissenschaft, die die Menschheit am
stärksten mit ihrer Vergangenheit und zugleich mit ihrer Zukunft verbindet.
Sie zeigt, wie der Mensch lernte wissenschaftlich zu arbeiten und die ge-
wonnenen Erkenntnisse für die Verbesserung seines Lebens zu nutzen
(Kalender, Navigation, Selbstfindung).

Dabei entwickelte sie die Astronomie zum Drehkreuz vieler Wissenschaften, Technologien, Denkweisen, Sehnsüchte und Inspirationen. Auch die Literatur
und Kunst bringen ihr seit der Antike ungebrochen reges Interesse entgegen.

Hier liegt ein einzigartiges Potenzial für Fächer verbindendes Lernen und interdisziplinäres Denken. Ein internationales Autorenteam befasste sich 2016
in einem offenen Brief mit der Frage, wie man bereits Schülern der Mittelstufe
- und damit den meisten jungen Menschen - den Weg zu den großen Zusammenhänge unseres Daseins ebnen kann:
Astronomie-Brief_D-A-CH_2016


 

 

Willkommen auf Lutz Clausnitzers Internetseiten